Pfadistufe 21/22

Unter dieser Rubrik kannst du die Berichte zu den Anlässen der Pfadistufe finden. Das Ganze ist chronologisch geordnet, das heisst den letzten Anlass findest du ganz oben, den ältesten ganz unten.

 


Nachts im Pfadiheim!

Dieses Jahr hat uns der Wächter des Naturhistorischen Museums von Willisau, dem Pfadiheim um Hilfe gebeten, nachdem ihm der magische Schädel zerbrochen ist. Die Teile wurden in alle Abteilungen des Museums verstreut und uns bleibt genau ein Jahr, alle wieder zu finden, bevor alle Figuren im Museum für immer erstarren! Auf unserer Suche durch das Museum begegnen wir mächtigen Pharaonen und Kaisern, einer alten Eisenbahn, heissem Wüstensand und steinzeitlichen Mammuts. Seid dabei, wenn wir all diese Kulturen entdecken und dabei versuchen, das Museum zu retten!


02. Juli 2022: Holzen - Alle packen an fürs SoLa!

An unserem letzten Anlass vor dem Sommerlager, haben wir uns für eben dieses vorbereitet. Dabei haben wir das Holz, welches wir im Lager für die Bauten benötigen in Teamwork aus dem Wald geschleift. Danke für den tollen Einsatz!


25. Juni 2022: Das Pfadiheim ist gerettet!

Im vergangenen Jahr haben die Pfader viele Abenteuer erleben können und sämtliche Stücke des Kristallschädels in den verschiedenen Teilen des Pfadiheims gesammelt: Sei es bei den Römern, im alten China, beim Bau der ersten Eisenbahn oder auch im Orient, überall wurden Aufgaben erfüllt und Teile gesammelt. Der Kristallschädel konnte so wieder zusammengesetzt werden und die Figuren sind gerettet! Als Dank konnten wir einen Nachmittag beim Minigolf verbringen. Dabei haben alle gut gespielt und um jeden Schlag gekämpft. Doch nicht nur Minigolf stand im Vordergrund, auch der Gesamtsieger des Jahres wurde bekannt gegeben: Die Patrouille Adler hat sich diesen Titel knapp gesichert, herzliche Gratulation! Nun danken wir allen für das tolle Jahr und hoffen, wir sehen uns im Lager oder dann nächstes Jahr bei vielen weiteren Abenteuern!

Euer Leitungsteam

Jöö, Mousy, Rocky, Yoshi & Zeisa


11. Juni 2022: Auf Glühwürmchen-Suche am Kantonaltag

Der diesjährige Kantonaltag stand ganz im Motto von "Pfadi Lozärn lüchtet". So trafen wir auf einen Bauer, dessen ganze Glühwürmchen abgehauen sind! Natürlich wollten wir da tatkräftig mithelfen, damit sie schnell wieder gefunden werden. Dazu haben die beiden Gruppen einige tolle Posten gemeistert: Sei es ein menschlicher Töggelikasten, Wasserpistolen, Zinggi oder Morsen. Mit den erledigten Posten konnten dann Actionbounds gelöst und so Glühwürmchen gesammelt werden. Für das Podest hat es leider knapp nicht gereicht, aber die verdiente Glacé am Schluss gab es trotzdem;)


04. Juni - 06. Juni 2022: Vampirjäger, Vampire und Pfader im Pfingstlager!

Nach zwei Jahren Pause war es 2022 endlich wieder soweit: Wir konnten wieder ins PfiLa! Dafür haben wir uns einen wunderschönen Platz in Huttwil ausgesucht. Schon am Samstag wurde es ein erstes Mal ernst: Zwei Vampirjäger und ihr Team brauchen unsere Hilfe bei der Bekämpfung von Vampiren. Das liessen wir uns natürlich nicht zweimal sagen und wir machten uns von Zell aus zu Fuss auf den Weg nach Transsilvanien. Dort bauten wir unser Lager auf und erkämpften uns Knoblauch und einiges an Wissen, damit wir gut gerüstet sind gegen die Vampire. Das kühle Nass hat uns aber dann doch noch gelockt. Mitten in der Nacht wurden wir leider von panischen Leitern geweckt. Was war passiert? Der Pfarrer bot uns Schutz, doch irgendetwas ist da seltsam... Am nächsten Morgen zeigte sich auch was: Der "Pfarrer" in Wahrheit ein Vampir hat uns selbst zu Vampiren gemacht! Wir machten uns daran unsere Vampirfähigkeiten bei einigen coolen Spielen zu erkunden und gründeten unsere eigenen Clans. Leider denken die anderen Vampire nicht gut von uns, doch bei einem Capture the Flag konnten wir beweisen, wer die waren Vampire sind. Zuletzt wartet nur noch Dracula. Doch auch diesen können wir aus seinem Schloss vertreiben! Nun gilt es für uns Frieden mit den Dorfbewohnern zu schliessen. Und wie gelänge dies besser als mit einem riesigen Fussballturnier? Weder das unbeständige Wetter noch die schmerzenden Füsse konnten uns von diesem Abenteuer abhalten. Wir Leiter möchten hier ganz herzlich unseren beiden Pios Meeko und Revas danken, die diese PfiLa fast alleine auf die Beine gestellt haben! Nun bleibt uns nur noch zu sagen: Auf bis zum nächsten Abenteuer!


21. Mai 2022: Indianerfähigkeiten wollen gelernt sein!

Für unsere letzten Kristallschädelteile haben wir uns in die letzte Abteilung des Museums, zu den Nordamerikanern begeben. Dort haben wir die Indianer fliegende Feder und ein Medizinmann kennengelernt. Diese wollten uns die Teile allerdings nicht geben, da wir keine Indianer sind. So mussten wir zuerst die wichtigsten Grundlagen erlernen: Wir haben mit Rauchzeichen kommuniziert, eigene Pfeile geschnitzt, mit diesen Bisons gejagt, Tierspuren kennengelernt, Heilpflanzen gefunden und natürlich ganz viel Spass erlebt. So sind dann auch die letzten Teile zu uns gekommen. Yess, wir haben die Mission erfüllt!


07. Mai 2022: Eine neue Siedlung für Yoshius Maximus Meridius

Letzten Samstag wurden wir im Museum von einem Feldherr aus dem alten Rom besucht: Yoshius Maximus Meridius wollte im Norden neue Siedlungen bauen. Um die wichtigen Teile für den Kristallschädel zu bekommen (es fehlen nicht mehr viele!), haben wir unsere Hilfe angeboten. So haben wir Häuser gebaut, die dem Wind, Wasser und auch den Sonnenstrahlen getrotzt haben. Um dies auch zu beweisen, konnten wir unsere körperlichen und geistigen Eigenschaften mit einem Brennball oder mit Logicals und Sudokus Gegenstände gewinnen. Bewaffnet mir Röhrli, Abwaschmittel-Flaschen und Wasserpistolen haben wir versucht die Kerzen in den Häusern der Gegner zu löschen. Und wir haben festgestellt: Nasse Kerzen brennen wirklich nicht sehr gut! Unsere Häuser haben dem Sturm, dem Regen und auch der Sonne mal mehr mal weniger standgehalten, doch am Schluss zeigte sich Yoshius zufrieden und wir konnten die Kristallstücke einsammeln. Bis zum nächsten Mal, ihr Hausbauer und Krieger!


09. April 2022: Wer ist wichtiger für Ostern: der Hase oder das Huhn?

Dieser Frage haben sich am vergangenen Samstag Biber, Wölfli und Pfader gestellt. Diese wurden nämlich kunterbunt in Gruppen gemischt. Diese wurden dann jeweils dem Hasen Maximilian oder dem Huhn Dorothée übergeben. Maximilian und Dorothée finden nämliche beide, dass sie jeweils wichtiger sind für die Ostern. An der Produktionsstelle angekommen, haben die Hasen und die Hühner gegeneinander gekämpft und versucht, der anderen Gruppe möglichst blöde Regeln aufzustellen, um ihnen das Spielen zu erschweren. Dabei durften natürlich die Zuckereili nicht fehlen! Nach einer Pause mit Schoggiosterhasen und wunderbarem Wetter, besuchte uns ein Zauberer und erklärte uns, welche Eigenschaften wirklich wichtig sind im Leben. So haben wir über Verständnis, Ehrlichkeit und Offenheit gesprochen. Maximilian und Dorothée haben dann erkannt, dass sie beide wichtig sind für Ostern, denn Hasen können keine Eier legen und Hühner haben keine Hände, um sie anzumalen. Die beiden haben sich vertragen und ihre Freundschaft gestärkt. Zum Andenken an diesen gelungenen Nachmittag und an diese wunderbare Freundschaft, gab es noch ein cooles Pfadi-Säckli.


19. März 2022: Ein Schnuppertag mit Napoleon Bonaparte in Waterloo

Der nationale Schnuppertag stand wieder vor der Tür! Und dieses Mal durften wir in der Pfadistufe einige Schnupperlinge begrüssen. Und zwar wurden sie nicht von irgendwem begrüsst, sondern vom grossen Napoleon Bonaparte. Er wollte unsere Hilfe, denn auf dem Schlachtfeld von Waterloo stehen ihm die Preussen und die Briten gegenüber. Da wir auf die Teile von ihm angewiesen sind, haben wir uns wohl oder übel auf den Weg gemacht und uns zuerst etwas in Strategie geübt: In einem packenden Zonengame mit Schere-Stein-Papier, Güggalikampf, Jasskarten-Glücksspiel und Affenschwanz-Fightgame haben wir uns Soldaten erkämpft und strategische Formationen wie der Keil oder die Phalanx gebildet. Bevor es zum finalen Bulldogge gegen unsere Gegner kam, haben wir uns mit Kuchen gestärkt und dabei den Geburtstag von Meeko gehörig gefeiert. Schlussendlich haben wir alle Feinde besiegt und die Teile des Kristallschädels eingeheimst. Vielen Dank euch allen und hoffentlich bis zum nächsten Mal!


12. März 2022: Ritter Hamlet und die Schiffsflotte

In der nächsten Abteilung des Museums hat es uns ins Mittelalter verschlagen. Genauer gesagt nach Dänemark. Dort hat der Onkel von Ritter Hamlet sein gesamtes Reich geschnappt, obwohl Ritter Hamlet der eigentliche Erbe wäre. Er hat uns deshalb um Hilfe gebeten, eine Schiffsflotte zu errichten. Natürlich haben wir uns diesem Problem angenommen und mit Geschick und Strategie Wachsmünzen gegossen und diese eingesetzt, um die Schiffe der Gegner in einem grossen Schiffli-Versenken mit Dartpfeilen und Pfeilbogen anzugreifen. Schlussendlich hat die stärkste Flotte der Patrouille Adler gewonnen und die Teile für uns gesichert. Und als Highlight gab es noch hauseigenes Popcorn über dem Feuer!


19. Februar 2022: Malheur in den Malediven

Diesen Samstag wollten wir uns mal so richtig entspannte Ferien in den Malediven gönnen, schliesslich ist der Pfadialltag alles andere als ein Zuckerschlecken. Also flogen wir mithilfe zweier äusserst kompetenter Piloten los und freuten und schon so richtig auf die verdiente Entspannung zwischen Strand und Palmen. Just in dem Moment als wir die Badetücher auf den Liegen ausbreiten wollten und zum Kopfsprung in den Pool ansetzten, kam der Liftboy mit einer dringlichen Bitte zu uns: Er hatte mit seinem Chef eine Wette abgeschlossen. In dieser Wette ging es darum, den besseren Schachspieler zu ermitteln. Einiges hing vom Erfolg des Liftboys ab, unter anderem sein Job. Allerdings gab es ein kleines Problemchen: Der Liftboy hatte noch nie in seinem Leben Schach gespielt. Wieso er sich dennoch auf diese Wette einliess, bleibt also ein Rätsel. Wir entschlossen uns dem Liftboy zu helfen und ihm das Schachspiel beizubringen. Alle Wölflis und Pfader arbeiteten tatkräftig zusammen und zeigten ihm mithilfe eines Fightgames, wie Schach funktioniert. Wir sind doch wirklich eine nette Truppe, oder? Sogar in unseren Ferien helfen wir jenen in Not!


05. Februar 2022: Mit dem Kamel in den Orient

Letzten Samstag hat es die Pfadi Willisau in die Orient-Abteilung des Museums verschlagen. Dort haben wir den Abbasiden-Fürst, sein Leibwächter und das Kamel kennengelernt. Der Abbasiden-Fürst wollte uns aber nur die Teile des Skelettkopfs überlassen, wenn wir eine Show für die Hochzeit seines Sohnes auf die Beine stellen und die entlaufenen Tiere aus seinem persönlichen Hof-Zoo (Kamel, Krokodil, Pferd und Gans) wiederfinden. Sofort machten wir uns an die Arbeit und es entstanden 4 lustige Theater mit Einhörnern, Banküberfällen und einem nicht ganz so erhofftem Kamelrennen. Anschliessend begaben wir uns auf einen gefährlichen Parcours, um die Tiere in Form von Puzzle-Teilen wieder zu finden. Der Abbasiden-Fürst hatte so Freude, dass er sich kurzerhand entschloss, dies mit unserem Schlachtruf und einem Bulldogge zu feiern. Den Schlachtruf mussten unsere Jungpfader natürlich zuerst einmal üben, aber für das grosse Bulldogge sitzte er dann schon fast perfekt, da sind wir ja tiptop vorbereitet auf das Bundeslager! Und die Teile haben wir dann auch noch bekommen;)


22. Januar 2022: Wo sind die guten Kaugummis?

In der nächsten Abteilung des Museums sind wir auf einen Wächter der Moai, der grossen Skulpturen der Osterinsel. Zunächst ging es für uns nach Chile und anschliessend mit magischen Flossen über den Pazifik zu den Osterinsel. Dort haben wir uns Kaugummis in einem Fightgame erspielt, um sie Gum-Gum, dem Chef der Moai zu geben. Doch dieser war nicht zufrieden und meinte, dass die guten Kaugummis einer Sage nach versteckt im Wald liegen. Nach einer ausgiebigen Suche sind wir fündig geworden und haben vier Truhen entdeckt. Leider waren diese alle verschlossen und wir mussten uns die Codes der Zahlenschlösser erkämpfen. Es stellte sich heraus, dass wir nur gemeinsam die Schlösser öffnen können und so konnten wir Gum-Gum doch noch die gewünschten Kaugummis liefern und die Teile einheimsen. Zur Feier des Tages schenkt uns Gum-Gum alle noch einen seiner neuen Kaugummis.


08. Januar 2022: Humba! - Mit den Neandertalern ins neue Jahr

Humba! Mit diesen Worten begrüsste uns der Neandertaler-Stammesführer Tomba Pfrr im neuen Jahr und in einer neuen Abteilung des Museums. Die Teile, die wir suchen, hat der frühere Stammesführer stolz getragen, doch nach einem tragischen Zwischenfall, hat sie der Säbelzahntiger Philipp verspeist. Unser Ziel war es, dem Säbelzahntiger durch ein Feuer Angst zu machen, damit er die Teile wieder ausgibt. Doch um das zu erreichen, gab es zuerst ein Eiszeit-Überlebenstraining mit Mammut-Jagd, Tarnübungen, giftigen und essbaren Pflanzen und natürlich dem Feuermachen. Alle Gruppen haben dabei ihr Bestes gegeben und mit den zusätzlichen furchteinflössenden Tänzen um das Feuer, bekam es der Säbelzahntiger wirklich mit der Angst zu tun und gab die Teile frei. Tomba Pfrr war so glücklich, dass er uns die Teile gerade überlassen hat!


18. Dezember 2021: Festliche Waldweihnachten

Endlich war es wieder soweit: Nachdem letztes Jahr gerade kurz vor den Waldweihnachten die Corona-Massnahmen verschärft wurden, konnten wir dieses Jahr wieder mit den Bibern, den Wölfli und den Pfadern feiern. Doch auch dies nicht ganz ohne Schutzkonzept: So erhielt jeder und jede eine Gruppe, die er oder sie den ganzen Nachmittag und Abend beibehielt. Am Nachmittag bereiteten wir alles für das grosse Fest vor: Ein wunderschöner Tannenbaum wurde geschmückt, Fackeln gebastelt, das Weihnachtswissen aufgefrischt und die Kreativität bei einem Montagsmaler-Lego ausgelebt. Und dann war es auch schon soweit: Mit den Eltern, den Kindern und Vertretern der Kirche machten wir uns auf den Weg in den Wald, begleitet von einer Laterne und einer wunderschönen Geschichte über ein rotes Packet. Natürlich durften auch die selbstgemachten Fackeln nicht fehlen! Im Wald gab es dann ein feines Znacht am Feuer. Den Abend liessen wir bei weihnachtlichen Klängen ausklingen. Wir wünschen alle wunderschöne Weihnachten, besinnliche Festtage, einen guten Rutsch und alles Gute und Gesundheit im neuen Jahr!


04. Dezember 2021: Hilfe für den Samichlaus

Es ist wieder so weit: Weihnachten steht vor der Tür! Und wie jedes Jahr kommen unsere Pios in den Genuss erste Leiterfahrungen zu sammeln. Auch diesen Chlausanlass haben unsere Pios bis ins Detail geplant und super durchgeführt! Aber warum genau brauchten die Pios unsere Hilfe? Genau! Der Samichlaus wollte seinen Job an den Nagel hängen, da immer mehr der Geschenk- und Guetzliproduktion ins billigere China verlegt wird. Zum Glück konnten wir ihn überzeugen, dass die Kinder doch lieber den Samichlaus sehen und so haben wir uns direkt an die Arbeit gemacht und in einem spannenden Spiel ganz viel "Guetzli-Teig" erkämpft. Dieser musste dann natürlich noch verteidigt werden. Ausklingen konnten wir den Anlass mit einem glücklichen Samichlaus und ein paar feinen Guetzlis. Danke Pios, das habt ihr super gemacht!


20. November 2021: Adventskranz-Basteln

Am Samstag fand zum ersten Mal das Adventskranz-Basteln der Pfadi Willisau statt, um die Pfadikasse für das Bundeslager aufzubessern. Wir bedanken uns hier auch noch einmal herzlich bei allen, die einen Advents- oder Türkranz bestellt haben. Nachdem die Leiter morgens schon fleissig Kränze gebunden haben, kamen am Nachmittag vor allem die Feinarbeiten zum Zug: Weitere Kränze binden, Kerzen anbringen, Deko-Material anfügen, Namenskärtchen basteln, Bestellungen herausgeben. Wir durften auf die tolle Mitarbeit von all unseren Pfadern und Wölfli zählen und können nicht ohne Stolz sagen: Die Kränze sehen super aus! 


06. November 2021: On a railway with Boris and Lucas!

In diesem Anlass hat es uns ins Jahr 1824 nach England verschlagen. Dort brauchen unsere fleissigen Eisenbahnbauer Lucas und Boris unsere Hilfe: Sie wollen unbedingt die erste Eisenbahnstrecke für den Transport von Menschen vor den Amerikanern fertigstellen. Mit Aussicht auf weitere Kristall-Schädel-Teile waren wir sofort bereit zu helfen. In einem spannenden, aber auch komplizierten Fightgame wurde Holz und Stahl gesammelt, welches bei den Britischen Händlern in Eisenbahn-Schienen umgewandelt werden konnte. Schlussendlich mussten die Schienen nur noch zu einer riiiesigen Eisenbahnstrecke zusammengebaut werden. Boris und Lucas zeigten sich äusserst dankbar und gaben uns glücklich ihre Teile mit. Da kann ich nur sagen: Mission completed!


23. Oktober 2021: Mitten auf der chinesischen Mauer

Dieses Mal hat uns der Museumswärter in der Abteilung "Altes China" empfangen. Bald wurde klar, dass die Teile des Kristallschädels auf der chinesischen Mauer verteilt waren. Diese sind jedoch vom Drachen Loong eingesammelt worden. Zum Glück hat er bei jedem Stück eine Schuppen liegen gelassen und wir konnten ihnen einfach folgen. Oder naja, wir haben es probiert! Denn dieser Drache war ganz schön gewitzt. Einige Krokis, Wegbeschreibungen, Rätsel und Spuren später haben doch noch alle Gruppen das Drachennest im Drachenfelsen gefunden. Dort konnte dann ohne grössere Zwischenfälle sowohl die Kristallteile als auch ein feines Zvieri geholt werden. Bis auf ein weiteres ihr Spurenleser!


18. September 2021: Jubiläum/Schnupperanlass: Auf ins alte Ägypten!

Die Pfadi Willisau ist 90! Gemeinsam mit den Kindern, Jugendlichen, Leitern, Vorstand und den Eltern haben wir diesen Geburtstag gefeiert. Dabei gab es leckeren Kuchen, spannende Gespräche, gemütliches Beisammensein und lustige Fotos aus dem Sommerlager 2021 sowie aus den letzten 90 Jahren der Pfadi Willisau. Nebenbei haben wir in allen Stufen einen Schnupperanlass durchgeführt. Die Pfadistufe durfte 8 Schnupperlinge begrüssen. Mit ihnen sind wir in die erste Abteilung des Museums, dem alten Ägypten, um dort die Teile des Kristallschädels zu suchen. Der Pharao Tutanchamun hat die Teile als Amulett verwendet, damit sie ihn vor bösen Geistern schützen. Damit wir die Teile bekommen, müssen wir ihm ein noch besseres Amulett basteln. Doch bevor wir im Wüstensand nach Edelsteinen graben durften, mussten wir uns in den Gizeh-Spielen beweisen. Anschliessend erspielten wir uns alle Bausteine und haben 4 wunderschöne Amulette gebastelt. Diese wurden anschliessend einer Katze, Skarabäus-Käfern und einem Löwen geweiht. In einem spannenden Quiz haben wir noch mehr über die ägyptische Kultur gelernt. Am Ende hat Tutanchamun alle 4 Amulette gegen sein altes eingetauscht. Somit haben wir die ersten Teile gesichert!


11. September 2021: Corpslauf in Ettiswil- Wo ist die goldene Lilie?

Schon länger konnten wir keinen Anlass ausserhalb unserer Abteilung erleben, da kam der Corpslauf 2021 in Ettiswil gerade zur richtigen Zeit! Und die Pfadi Delta brauchte auch dringend unsere Hilfe, denn die goldenen Pfadililie wurde aus dem Pfadi-Museum gestohlen! Sofort machten wir uns auf einen abwechslungsreichen Postenlauf, um möglichst viele Hinweise zu sammeln. Mit dem anschliessenden Verhör wurde klar: Maximilian Bauer, ein erfolgloser Archäologe hat die Lilie gestohlen. Leider weiss er nicht mehr, in welche Kiste er sie gepackt hat. Daraufhin haben sich die Wölfli, die Pfader und auch die Leiter in einem Fightgame gemessen und im Sand nach Hinweisen für die richtige Kiste gebuddelt. Die Pfadi Willisau konnte dabei auf die tatkräftige Mithilfe der Pfadi Bäseris zählen und tätsächlich gelang es uns als erste die richtige Kiste zu finden und zu öffnen! Beim anschliessenden Abendessen konnten wir den erfolgreichen Tag nochmals Revue passieren lassen und über viele lustige Erlebnisse erzählen. Danke für eure Mithilfe!


28. August 2021: Herzlich Willkommen!

Am Samstag, dem 28. August, hat die Pfadi gleich 11 neue Pfader begrüssen dürfen! In einem abenteuerlichen Parcours durch Spinnennetze, Schwünge mit Lianen und tiefen Schluchten haben sich unsere Alt-Wölfe als würdig erwiesen und wurden mit Freude von den Pfadern empfangen. Unsere 4 Crews Adler, Biber, Hirsch und Leu haben die perfekten Mitglieder ausgesucht und in einem spannenden Fightgame ein erstes Mal den Teamgeist gestärkt. Nachdem jede Gruppe Charlie, unser Hightech-Schiff verziert hat, machten wir uns auf den Weg über den See zum Naturhistorischen Museum von Willisau. Doch dort hat uns ein aufgelöster Museumswärter empfangen: Ihm ist der magische Schädel kaputt gegangen! Falls wir die fehlenden Teile im nächsten Jahr nicht in den verschiedenen Abteilungen des Museums finden, werden alle Figuren nie mehr aufwachen können! Los auf die Suche, sonst ist es vielleicht bald zu spät!