An der ersten Übung nach den Weihnachtsferien kam ein mies gelaunter Doktor zu uns. Es stellte sich heraus, das dieser Doktor niemand geringeres als der wahre "Dr. Who" war. Der Doktor ist ein Zeitreisender, der Böse Monster bekämft. Heute war er aber gar nicht auf Mosterjagt aus. Seine Zeitmaschine war nämlich in mehrere Teile zerfallen, und die Pläne zum Zusammenbauen an zwei Orten in Willisau verteilt. Wir stellten uns sofort bereit, ihm zu helfen und teilten uns sogleich in zwei Gruppen auf. Die Gruppen liefen zu den beschriebenen Orten, danach trafen sich alle im Vorberg.

Dort fanden wir auch das zerstörte Wrack der Zeitmaschine. Die Zeitmaschine war aber so radioaktiv verstrahlt, dass sie von einem Agenten zum Sperrgebiet ernannt wurde. Um nicht der tötlichen Strahlung ausgesetzt zu werden, durfte man sich höchstens zehn Sekunden im Sperrgebiet aufhalten. So wurden alle Teile schlussendlich mit Hilfe einer Stafette sicher aus der Gefahrenzone geborgen. Als wir gerade dabei waren alles wieder zusammen zu bauen, kroch plötzlich ein weisses Monster aus den Trümmern des Raumschiffs heraus. Wir formten Schneebälle und vermochten so, das Monster in Schach zu halten. Nur Dank des Doktors, der dann auftauchte, konnten wir des Monster in die Flucht schlagen.

Daraufhin bauten wir die Zeitmaschine fertig zusammen und der Doktor offerierte uns warme Schoko-Milch am Feuer.

Wieder im Pfadiheim angekommen, dankte der Doktor uns und versprach uns, uns an der nächsten Übung in die Vergangenheit mitzunehmen.